Liebster-Button

 

Der Liebster Award soll neuen Blogs, die noch unter 1000 Likes auf Facebook haben, die Möglichkeit geben, durch Vernetzung untereinander mehr Reichweite zu erlangen.

Die Regeln für den Liebster Award lauten wie folgt:

  • Danke der Person, die Dich nominiert hat und verlinke ihren Blog bei Dir
  • Zeige in Deinem Blog, dass Du teilnimmst
  • Beantworte 11 Fragen
  • Nominiere 5 – 11 weitere neue Blogger für den Liebster Award
  • Überlege Dir 11 Fragen für die nominierten Blogger
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Liebster Award Blog-Artikel
  • Informiere Deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

 

Die folgenden elf Fragen kommen von Barbara von B-licious.

Vielen Dank, Barbara, für die Nominierung!

 

So nun zu den Fragen!

  1. Warum heißt dein Blog so, wie er heißt?

    Nun das ist einfach, auf meinem Blog geht es ums
    flashpacken. Das etwas gehobener Reisen, zumindest im Gegensatz zum Backpacker. Hinzu kommt, dass ich hauptsächlich in Städten umher reise, Reisen übers Land interessieren mich nicht so. Auf meinen Blog geht’s es also auch hauptsächlich um Citys. Und zu guter Letzt bin ich ein Mädchen. Und damit meine ich, ich mag Pink und ich trage oft Kleider und Röcke und Kunstnägel hab ich auch. Meine Freunde finden mich Girly, also muss dieses persönliche Merkmal mit in meinen Blog, der Blog ist schließlich mein Baby. Ich fand von daher Flashpackcitygirl perfekt.
  2. Wie kam es dazu, dass du mit dem Bloggen angefangen hast?

    Ja wie kam es eigentlich dazu? Ich glaube das erste Mal mit dem Gedanken gespielt habe ich damit letztes Jahr. Als mein Vertrag auslief, hatte ich mir überlegt für ein Jahr als Aupair in die USA zu gehen. Dafür hab ich mich täglich informiert. Und gerade zum Thema Aupair gibt es unendlich viele Blogs. Und ich fand es toll. Mir wurde geholfen und ich hatte gleichzeitig die Chance Abenteuer von anderen mitzuerleben. Das wollt ich auch!
    Aber auf keinen Fall sollte es noch ein Aupair-blog werden.
    Erst hab ich überlegt vielleicht ein Foodblog zu starten, mit dem Thema backen, doch so viel backe ich nun auch nicht und so schön wie auf anderen Blogs, sehen meine Kuchen auch nicht aus. Außerdem war bei mir auch eine innere Hemmung vorhanden, wer soll sich schon für deine Sachen interessieren, so gut kannst du ja nun nicht schreiben und deine Rechtschreibung ist auch nicht die Beste. Der Plan wurde erst mal auf Eis gelegt.
    Als ich jetzt im Sommer nach Heidelberg zog und von Langeweile und Fernweh geplagt war. Hab ich mich übers Reisen, übers Aussteigen und übers Arbeiten im Ausland informiert. Und ganz schnell bin ich auf Blogs von digitalen Nomaden gestoßen, die über Ihren Blog Geld verdienen und von überall auf der Welt arbeiten können.
    Wow so was geht? Anscheinend schon und ich will das auch! Schnell hab ich das Blog-Camp für mich entdeckt. Wo mir alles beigebracht wird was ich wissen muss, auch wie ich Geld verdienen kann mit meinem Blog.
    Ich bin zwar immer noch nicht überzeugt, dass es bei mir auch klappen wird. Aber ich kann auch nicht im Lotto gewinnen, wenn ich nie Spiele.
    Außerdem macht mir das Schreiben Spaß. Und wenn ich mit meinem Blog nur erreiche das jemand keine Langeweile hat oder einen meiner Tipps gebrauchen konnte, ist das auch ein Sieg für mich.
  3. Was bedeutet das Bloggen für mich?

    Zum einen bedeutet es für mich, dass ich anderen helfen kann oder inspirieren oder die Langeweile vertreiben kann. Außerdem hilft es mir mit Heidelberg klarzukommen. Ich fühle mich hier nicht so wohl und das schreiben versetzt mich irgendwie in eine andere Welt und hilft mir über mein Tief hinweg.

     

  4. Kannst du dich mit digitalen Nomaden identifizieren


    Hmm…..Teils Teils. Zu einem Teil gar nicht. Sie sind so mutig, haben so viel Erfahrung, so viel Selbstbewusstsein und auch einen Plan von dem was sie machen. Ich sitze hier, hab meinen Job noch nicht gekündigt ,ja ich habe einen Plan dafür, aber wenn ich ehrlich bin könnt ich es auch jetzt schon machen.
    Mit meinem Ersparten können Backpacker ein Jahr umherreisen. Aber mir ist das nicht sicher genug und ich bin ja auch Flashpackerin, also würde mir das Geld für 6 Monate vielleicht reichen. Aber ich könnt sofort los und noch mein Geld aufstocken über Work and travel, tu ich aber nicht weil ich ein schisser bin und erst das Geld haben möchte.

    Was ist wenn ich keinen Job finde? Ich sitze hier und kämpfe mich durch die Computerwelt, CSS (ahhh), Newsletter Möglichkeit einstellen (ahhh), 1000 andere Einstellungen (ahhhh), ich hab oft das Gefühl eine Idiotin in diesen Dingen zu sein und nie so gut zu sein wie die Profis. Andererseits hab ich die selben Ziele und Träume. Frei sein, überall leben und arbeiten können. Meine Arbeitszeit selber einteilen. Keine lästigen Arbeitskollegen, die dich in die Pfanne hauen wollen. Der eigene Chef sein. Und dabei noch helfen können und seine Abenteuer mit anderen teilen.
    Jeder digitale Nomade hat mal klein angefangen, vielleicht mit den selben Problemen. Vielleicht schreibt in 20 Jahren jemand über mich, wie sehr er mich bewundert für das was ich geschafft habe :-)

  5. Hast du ein Lieblingsfoto von dir auf Reisen?


    Ja von mir und Mama aus dem Jahre 2011. Hier waren wir zum 2. Mal zusammen in Amsterdam. Sie hat mir beigebracht das Reisen zu lieben.
    DSCN2363

  6. Mit welchen drei Worten würdest du dich beschreiben?

    Verträumt!  Alle paar Monate komme ich mit neuen Ideen. Ideen die mein Leben verändern oder die mir Freude bringen.
    Medizinstudium, Digitaler Nomade, Au Pair, Work and travel, Nähen lernen und genähtes verkaufen, Joggen gehen ect. Manche träume bleiben, ja ich bewerbe mich weiterhin für Medizin und wenn ich Platz in Heidelberg hätte, würde ich auch weiterhin Nähen, nur das mit dem verkaufen hab ich aufgegeben.
    Au pair ist gestorben, die sind alle zu Jung die Mädels und Kinder sind süß, aber ich bin nicht so der Mensch der mit Kindern kann.
    Work and travel ist immer mal wieder ne super Idee. Ich sehe mich schon am Strand surfen lernen, nachts in Bars Cocktails mixen und die beste Zeit meines Lebens haben. Im nächsten Moment sehe ich nur Jobs auf Fruitpicking Farmen. Früchte bei 40 Grad pflücken, nein never! Horror!
    Und so verliere ich mich immer mal in meinen Ideen und manchmal klatsch ich auch auf dem Boden der Tatsachen auf. Aber wie war das? Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

    Witzig! Mit mir gibt es immer was zu lachen und wenn es nur was zu lachen gibt, weil ich so lustig alles mögliche schlecht machen kann.

    Dickköpfig! Ich glaub, dass können alle meine Freunde unterschreiben. Wie ich meinen Willen durchsetze weiß ich. In Diskussionen macht mich keiner so schnell fertig. Und viele treibe ich zur Weißglut. Im sorry but thats me :-)

  7. Wo siehst du dich in 10 Jahren?

     

    Boah, das ist schwer! Ich weiß ja noch nicht mal wo ich mich in 2 Jahren sehe.Also wenn das mit dem Blog alles so klappt wie ich es mir vorstelle, werde ich in 10 Jahren mit meiner Mama eine Pension auf Griechenland haben. Ich verdiene nebenbei Geld mit meinem Blog und sie darf die Pension führen. Nebenbei reise ich etwas umher und liebe mein Leben. Ach Mist und ein Mann und ein Kind müssen da auch noch reinpassen.

    Wenn das mit dem Geld verdienen auf Reisen nicht klappt. Fange ich in 2 Jahren mein Medizinstudium an und werde nach 10 Jahren, als Assistenzärztin, in der Facharztausbildung sein. Mann und Kind natürlich auch dabei.

    Wenn das Medizinstudium doch zu schwer für mich ist (ich hasse lernen), werde ich in 10 Jahren gelangweilt im Labor stehen und meine Versuche durchführen. Zu Hause warten Mann und Kind, wobei ich vielleicht geschieden bin, weil ich so frustriert bin und nicht glücklich bin – total unattraktiv so was.
    Dies sind meine 3 Szenarien die ich vor mir sehe.

  8. Was für ein Reisetyp bist du?

    Flashpackertyp! Wenn ich verreist bin, schlafe ich entweder in Hotels oder in Mädchendorms mit maximal 6 Betten. Die Hotels dürfen keine 4 oder 5 Sterne haben. So Bunker stehen doch überall und das Feeling für das Land geht verloren. Außerdem liebe ich Städtetrips. Nix mit Wandern auf dem Jakobsweg oder im Outback schlafen. Ich hab kein Problem mit schnellem Reisen, doch auch Zeit zu haben für ein Land ist super!

  9. Wie fühlst du dich wenn du von einer Reise zurückkehrst?

    Schlecht. Ich bin sehr traurig, so bald ich wieder im Flieger sitze und weiß ich muss zurück ins langweilige Deutschland, zu den meckernden, zu den Spießern zu meinem langweiligen Leben zurück.


  10. Was bedeutet Heimat für dich?

    Heimat ist für mich dort, wo ich zum Beispiel aus dem Zug steige und in der Luft schon das vertraute liegt. Hier bin ich aufgewachsen, meine Stadt riecht super, Erinnerungen schießen in den Kopf, Ich weiß ich bin zu Hause.
    Meine Heimat ist nicht Deutschland. Meine Heimat ist Berlin. Die Stadt in der alles möglich ist. Die Stadt die mein Fernweh etwas lindert!

  11. Was ist dein größter Wunsch? (Geld und Realität spielt keine Rolle)?

    Ich wäre gerne Sailormoon und Pokemontrainerin :D
    Nein mein größter Wunsch ist aus aktuellen Anlass etwas trauriger. Ich wünsche mir das mein Papa trotz aller Prognosen noch lang genug lebt, um mich in später Zukunft zum Traualtar führen zu können.

 

So dies waren meine Antworten, zu Barbaras Fragen.

Ich nominiere:

Sabine von Seayousoon. Ein super toller Blog zum Thema surfen.

Daniel von dancingtheglobe. Ein sehr interessanter Blog. Bei dem sich alles ums Reisen und tanzen dreht.

Annie von Behappyandtravel. Eine sympathische Flugbegleiterin die dich mit auf Ihre Reisen nimmt.

Und dann nominiere ich alle Anderen, die Lust haben. Es ist echt schwer Blogs zu finden die einem gefallen und noch nicht nominiert wurden. Deshalb wähle ich 4 direkt aus und 1000 freiwillige :-)

 

Und nun zu meinen Fragen:

  1. Wie bereitest du dich auf eine Reise vor?
  2. Was unterscheidet dein Blog von anderen?
  3. Dein schönster Moment auf Reisen?
  4. Wie gehst du mit Heimweh um?
  5. Was ist dein größte Angst?
  6. Du strandest auf einer einsamen Insel, welche drei Gegenstände hättest du gerne bei dir?
  7. Wie finden deine Freunde/Familie/Verwandte deinen Blog?
  8. Was findest du muss man unbedingt gesehen/erlebt haben?
  9. Bist du zufrieden mit deinem Blog?
  10. Was war das exotischste was du gegessen hast?
  11. Wann hattest du deinen letzten Lachanfall und wieso?

 

Ich wünsche euch nun viel Spaß bei dem beantworten der Fragen und hoffe ihr nehmt meine Nominierung an.

 

Viel Spaß :-)

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT